Bestattungsarten

Auf der ganzen Welt gibt es nur zwei Arten der Bestattung: die Erdbestattung und die Feuerbestattung. Die Erdbestattung ist die in den katholischen Regionen traditionell durchgeführte Bestattungsart. Seit der Gründung des ersten deutschen Krematoriums in Gotha … ist die Feuerbestattung im Osten Deutschlands fest verwurzelt. Viele der neuen Bestattungsarten, wie die Baum- oder die Seebestattung, basieren auf der Feuerbestattung. Wir geben Ihnen hier einen Überblick.

Erdbestattung

Die Erdbestattung ist vor allem der katholischen Tradition verbunden. Nach der Trauerfeier wird der Sarg an seine ausgewählte letzte Ruhestätte gebracht und dort in die Erde hinab gelassen. Die Trauergemeinde begleitet die Zeremonie. Grabarten für die Erdbestattung sind Reihengrab, Doppelgrabstelle und grüne Wiese.

Feuerbestattung

Bei einer Feuerbestattung findet die Trauerfeier üblicherweise erst nach der Einäscherung statt. Die Krematorien, mit denen wir zusammen arbeiten führen erfahren und kompetent die Einäscherung durch. Die Urne mit der Asche des Verstorbenen wird direkt im Anschluss an die Trauerfeier beigesetzt.

Eine Feuerbestattung erlaubt einige alternative Grabarten, wie Friedwald und die Seebestattung.

Adressen Partner:

Krematorium Altenburg
Grüntaler Weg 4
04600 Altenburg

Krematorium Chemnitz
Wartburgstr. 47
09126 Chemnitz

Seebestattung

Die Seebestattung wird schon viele Jahre praktiziert und ist längst nicht mehr nur Seemännern vorbehalten. Dabei wird der Verstorbene vor der Beisetzung eingeäschert und die Urne mit der Asche auf See überführt. Sie wird außerhalb der sogenannten Dreimeilenzone des Atlantik, der Ostsee oder der Nordsee im Meer versenkt. Die genauen nautischen Daten sind auf einer Seekarte dokumentiert. Wenn die Angehörigen mit an Bord sind, kann auf dem Schiff eine Trauerfeier abgehalten werden. Eine Seebestattung kann jedoch auch ohne die Angehörigen stattfinden.

Eines sollte wohl bedacht werden: Eine Seebestattung hinterlässt keine feste Grabstätte. Es kann also keinen späteren Besuch des Grabes geben, was die Trauerverarbeitung sehr schwer machen kann.

Baumbestattung

In speziellen Friedwäldern gibt es die Möglichkeit, die Urne des Verstorbenen am Fuß eines Baumes beisetzen zu lassen. Der Baum kann schon zu Lebzeiten ausgesucht werden, es können auch mehre Urnen, etwa für ein Familiengrab, bestattet werden. Für naturverbundene Menschen ist eine Baumbestattung oft ein Trost. Allerdings sind die Friedwälder oft schwer zu erreichen und für ältere Menschen nicht immer gut begehbar. Bei einer Baumbestattung entfällt aber die Grabpflege, denn sie ist ein Teil der Natur.

Ein Friedwald befindet sich in Dessau, ein anderer in Fürstenwalde/Brandenburg.

Wir haben bereits einige Bestattungen dort durchgeführt.

FriedWald Fürstenwalde, www.friedwald.de/waelder/standorte/fuerstenwalde.

Zu jeder der genannten Bestattungsformen beraten wir Sie gerne umfassend in einem persönlichen Gespräch.