Chronik unseres Hauses

Seit über 40 Jahren ist die Familie Hannuschka dem Dienst der Lebenden und der Verstorbenen verpflichtet. Die Qualität des Unternehmens hat Bestand mit dem Hauptsitz in Burgstädt sowie mit 6 Filialen im Chemnitzer Land. Hier werden immer noch Tradition und Menschlichkeit gepflegt.

Im Jahr 1932 gründete Alfred Bernhardt mit Ehefrau Helene eine Kohlehandlung mit Fuhrbetrieb. Nach 1962 kamen Transporte für Bestattungen dazu.

Dieser Betrieb wurde von Tochter Liesbeth mit Ehemann Rudolph Kertzsch fortgeführt.
In nächster Generation übernahmen Tochter Monika mit Ehegatten Reinhardt Hannuschka das Unternehmen. Der politische Umschwung 1989 eröffnete dem Ehepaar Hannuschka Möglichkeiten der Weiterentwicklung ihres Unternehmens. Sie investierten 1990 mit viel Engagement in ein neues Bestattungshaus mit dazugehörigen Arbeitsräumen. So besitzt das Haus familiär ausgestattete Beratungs-, Ausstellungs- und Abschiedsräume, was für die Hinterbliebenen ein großer Vorteil ist.

Das Ehepaar Hannuschka ist von Anfang der 70er Jahre bis heute im Betrieb tätig. Ihre beiden Kinder Heidi und Thomas, sowie die Schwiegertochter Claudia, bilden die vierte Generation. Bis zum Jahr 2011 waren alle drei über ein Jahrzehnt lang mit im Unternehmen tätig.

Im Jahr 2011 erfolgte die Firmenübergabe des Bestattungshauses an die Tochter Heidi Hannuschka. Sie leitet das Unternehmen heute mit viel Erfahrung und setzt die gute Tradition des Hauses fort.

Seit 1991 ist das Bestattungshaus Hannuschka Mitglied im Bundesverband der Bestatter und führt auch das Fachzeichen. Das Zeichen steht für die regelmäßige Qualitätskontrolle und gewährleistet die fachgerechte und sorgfältige Betreuung und Beratung der Kunden.